Tag 11: New York

Nachdem ich ja gestern abend schon daran vorbeigelaufen bin, habe ich mich heute auf die Aussichtsplattform vom Rockefeller Center, dem „Top of the Rocks“, begeben. Zeitig da sein hat sich gelohnt. Innerhalb vom 10 min hatte ich mein Ticket und rauf ging es in die 85. Etage innerhalb 30s. Oben wehte nur wenig Wind bei 19°C. Leider zogen schon ein paar Wolken auf und es war etwas diesig über Manhattan. Die Aussicht ist trotzdem genial.
Da man das Chrysler-Building vom Top of the Rocks zwar sehen kann, aber zum Teil verdeckt ist,bin ich also weiter dorthin. Auf dem Weg dorthin lag dann die Grand Central Station. Da ist zum einen die große Haupthalle, von der dann in Ost- und Westrichtung noch mehr Gleise abgehen. Außerdem hat man von vor der Grand Central einen besseresn Blick auf das Chrysler-Building als vom Top of the Rocks.
Ich hatte mir gestern schon eine 7-Tage Fahrkarte für die U-Bahn besorgt. So bin ich dann erstmal mit dem Zug zum Central Park gefahren. Kaum ist man eknige Meter in den Park gelaufen, schon nimmt der New Yorker Lärm rapide ab und man kann die Vögel hören. Ich bin in der südwestlichen Ecke rein, einmal quer und an der südöstlichen Ecke wieder raus. Langsam wurde es recht warm, es waren tatsächlich die angekündigten 29°C. Also wieder in die U-Bahn und ab Richtung Süden, in der Hoffnung das am Wasser etwas der Wind weht. Dem war leider nicht so am Battery Park, von wo man die Freiheitsstatue schon gut sehen kann. Also weiterlaufen und möglichst schattige Wege und Plätze finden. So war ich dann plötzlich schon am One World Trade Center und dem 9/11 Memorial. Von da aus waren es nur noch 400m bis zu meinem neuen Hotel für die nächsten 4 Nächte. Schonmal eingecheckt und dann noch schnell das Gepäck vom anderen Hotel geholt.

 

2 Kommentare zu „Tag 11: New York

Gib deinen ab

  1. Ich bin baff, was Du an dem einen Tag schon alles gesehen hast. Tolle Aufnahmen von den hohen Gebäuden, vom Fuß bis zur Spitze. Der Central Park ist dagegen eine grüne Oase. Die Freiheitsstatue wirkt aus der Höhe vom Rockefeller Center ganz klein. Beim Empire State Building hatte ich einen Wiedererkennungseffekt, weil ich es aus "King Kong" kannte. Das Memorial für 9/11 ist viel beeindruckender als ein großes, hohes Denkmal.
    G.M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: